Ärzte Zeitung, 28.09.2004

Wieder eine positive Nachricht für Rotweintrinker

SEATTLE (eb). Ein Glas Rotwein täglich kann die Rate von Prostatakrebs halbieren. Der Rotwein scheint auch vor aggressiven Prostatakrebs-Formen zu schützen.

Das legen Daten einer Fall-Kontroll-Studie von Forschern aus Seattle mit 1456 Männern nahe. Danach hatten Männer, die mehr als vier Gläser Rotwein wöchentlich tranken, ein um 50 Prozent erniedrigtes Risiko, Prostatakrebs zu bekommen.

Auch war die Inzidenz von aggressiven Tumorarten um 60 Prozent erniedrigt. Bei anderen alkoholischen Getränken wie Weißwein wurde dieser Effekt nicht gefunden. Die Forscher vermuten, daß das in Rotwein enthaltene Antioxidanz Resveratrol protektiv wirkt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »