Ärzte Zeitung, 12.11.2004

Erhöhtes Risiko durch Vitamin E

NEW ORLEANS (ob). Die regelmäßige Einnahme von hochdosiertem Vitamin E (> 400 IU/Tag) ist offenbar mit einer erhöhten Gesamtsterblichkeit assoziert und sollte nach Ansicht von US-Kardiologen vermieden werden.

Dr. Edgar Miller und Mitarbeiter haben in einer jetzt auf dem AHA-Kongreß präsentierten Metaanalyse elf Studien zur hochdosierten Vitamin-E-Supplementierung ausgewertet. In neun Studien war die Gesamtsterblichkeit in der Gruppe mit Vitamin-E-Behandlung höher als in der Kontrollgruppe.

Topics
Schlagworte
Ernährung (3342)
New Orleans / AHA (28)
Organisationen
AHA (293)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »