Ärzte Zeitung, 12.11.2004

Erhöhtes Risiko durch Vitamin E

NEW ORLEANS (ob). Die regelmäßige Einnahme von hochdosiertem Vitamin E (> 400 IU/Tag) ist offenbar mit einer erhöhten Gesamtsterblichkeit assoziert und sollte nach Ansicht von US-Kardiologen vermieden werden.

Dr. Edgar Miller und Mitarbeiter haben in einer jetzt auf dem AHA-Kongreß präsentierten Metaanalyse elf Studien zur hochdosierten Vitamin-E-Supplementierung ausgewertet. In neun Studien war die Gesamtsterblichkeit in der Gruppe mit Vitamin-E-Behandlung höher als in der Kontrollgruppe.

Topics
Schlagworte
Ernährung (3312)
New Orleans / AHA (28)
Organisationen
AHA (285)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »