Ärzte Zeitung, 15.11.2004

Vitamin E in hoher Dosierung erhöht die Sterblichkeitsrate

Neue Analyse von 19 kontrollierten Studien

NEW ORLEANS (ob). Viele schlucken Vitamin-E-Pillen in der Hoffnung, dank vermeintlicher antikanzerogener oder antiatherogener Effekte ihr Leben zu verlängern. Nach einer neuen Untersuchung scheinen sie zumindest durch Nahrungsergänzung mit hochdosiertem Vitamin E eher das Gegenteil zu erreichen.

Die wissenschaftliche Faktenlage zum präventiven Nutzen von Vitamin-E-Präparaten ist eindeutig. Selbst in Mega-Studien mit langen Beobachtungszeiten war keine Reduktion kardiovaskulärer oder maligner Erkrankungen zu erkennen.

In der Gesamtschau aller vorliegenden Studien war der Effekt der Vitamin-E-Supplementierung auf die Sterblichkeitsrate stets neutral. Allerdings blieb die Dosierung dabei bislang unberücksichtigt.

Dr. Edgar R. Miller und seine Mitarbeiter vom Johns-Hopkins-Institut in Baltimore, USA, haben bei ihrer Begutachtung der vorliegenden Studien die Wirkung von Vitamin-E-Präparaten auf die Gesamtsterblichkeit erstmals in Abhängigkeit von der Dosierung analysiert. Ihre beim AHA-Kongreß präsentierte Analyse ist zeitgleich online publiziert worden (Ann Intern Med. 2004; 141 / http://www.annals.org/cgi/content/full/0000605-200501040-00110v1).

19 Studien mit 137 967 Teilnehmern wurden unter die Lupe genommen, davon elf Studien mit hochdosierter Supplementierung. Dabei stießen die Forscher auf eine signifikante Beziehung zwischen Vitamin-E-Dosierung und Gesamtsterblichkeit, wobei sich ab Dosierungen von etwa 150 IU mit der Dosis auch das Risiko erhöhte.

Niedrigere Dosen waren mit einer nicht signifikanten Abnahme der Mortalität assoziiert.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Anti-Aging im falschen Sinn

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »