Ärzte Zeitung, 16.11.2004

Eßbare Insekten sind eine gute Nahrungs- und Einkommensquelle

UN-Studie: Raupen haben viele Proteine und Vitamine

Eßbare Insekten können wegen ihres hohen Nährwerts die Lebensmittelversorgung in Afrika verbessern. Wie eine in Rom veröffentlichte Studie der UN-Organisation für Landwirtschaft und Ernährung (FAO) ergab, sind bestimmte Arten von Raupen und Maden schon heute wichtiger Ernährungsbestandteil in vielen zentralafrikanischen Ländern.

Etwa 85 Prozent der Teilnehmer an der FAO-Erhebung in der Zentralafrikanischen Republik essen demnach Raupen, in der Demokratischen Republik Kongo sind es 70 Prozent, in Botswana gar 91 Prozent. "Eßbare Insekten aus den Wäldern sind wichtige Protein-Quellen, und sie sind - anders als solche aus landwirtschaftlich bebauten Gebieten - frei von Pestiziden", sagte FAO-Experte Paul Vantomme.

100 Gramm getrocknete Raupen enthielten 53 Gramm Proteine, 15 Prozent Fett und 17 Prozent Kohlenhydrate, hieß es. Der Energiewert belaufe sich auf 430 Kilokalorien. Raupen seien auch reich an Mineralien und enthielten - je nach Art - auch Kalzium, Zink, Kalium, Magnesium und Eisen sowie viele Vitamine.

Bereits 100 Gramm deckten den Tagesbedarf eines Menschen an Mineralien und Vitaminen. "Raupen sind nicht - wie allgemein angenommen - eine Notstandsernährung, sondern in vielen Regionen ein fester Bestandteil der Nahrung", betont Vantomme.

Das Sammeln der Insekten sei zudem eine gute Einnahmequelle, besonders für Frauen in Afrika. Auch würden die Tiere bereits in Länder wie den Sudan und Nigeria, aber auch nach Frankreich und Belgien exportiert. Das Fazit der FAO: "Wir sollten das Sammeln und die Vermarktung weiter fördern." (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstlicher Arm bald so gut wie biologischer

Eine Armprothese so zu bewegen wie das eigene Fleisch und Blut – Forscher aus London und Göttingen sind dem einen wichtigen Schritt näher gekommen. mehr »

Jeder sechste Todesfall durch Diabetes.

Diabetes wird als Todesursache unterschätzt. Jeder sechste Deutsche stirbt nach aktuellen Studiendaten letztlich an Folgen der Zuckerkrankheit. mehr »

TK beauftragt E-Patientenakte bei IBM

Der TK geht die Entwicklung bei der Telemedizin zu langsam. Jetzt startet die Kasse eine eigene Initiative. Partner ist IBM. mehr »