Ärzte Zeitung, 21.01.2005

Bierextrakte neutralisieren Karzinogen

TSUSHIMA (ddp). Alkoholfreies Bier kann die krebserregende Wirkung heterozyklischer Amine neutralisieren, wie sie zum Beispiel beim Braten von Fleisch entstehen. Das haben japanische Forscher in Experimenten mit Mäusen entdeckt, die sie mit den Chemikalien und Extrakten aus verschiedenen Biersorten fütterten.

Die Bierextrakte reduzierten dabei die Schäden am Erbgut in Lunge, Leber und Nieren um bis zu 85 Prozent, berichtet das Magazin "New Scientist" in seiner aktuellen Ausgabe. Die Arbeitsgruppe von Dr. Akae Arimoto-Kobayashi aus Tsushima stellten mit Hilfe der Gefriertrocknung sowohl aus obergärigem dunklem als auch aus untergärigem hellem Bier alkoholfreie Bierlösungen her.

Bei einigen der Mäuse ersetzten die Wissenschaftler das Trinkwasser durch diese Lösungen und fütterten sie anschließend mit verschiedenen heterozyklischen Aminen. Diese Substanzen können sich an DNA anlagern und dadurch Fehler bei der Zellteilung verursachen.

Bei den Biertrinkern unter den Mäusen hatten sich deutlich weniger Amine an die DNA in Lunge, Leber und Nieren angelagert als bei ihren bierfrei ernährten Artgenossen. Welche Inhaltstoffe diese Schutzwirkung verursachen, ist noch unklar. Unklar ist auch, ob alkoholhaltiges Bier eine solche Schutzwirkung hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Schwarze Liste der gefährlichsten Bakterien

Gegen welche resistenten Bakterien müssen weltweit am dringlichsten neue Antibiotika entwickelt werden? 70 Experten aus der ganzen Welt haben hierzu Stellung genommen. Das Ergebnis hat die WHO jetzt als Liste publiziert. mehr »

Gefälschter Gentest-Befund narrt Ärzte

Auch einem Gentest darf man nicht immer glauben, zumindest nicht dem Papier mit dem Befund. Denn das lässt sich leicht manipulieren. So machte eine Patientin aus "keine Mutation" mal eben "eine Mutation". mehr »

Wenn Kinder zu erwachsenen Patienten werden

Die bessere Vernetzung spezialisierter Zentren ist nur ein Schritt, um junge Patienten mit seltenen Erkrankungen optimal zu behandeln. Zu selten wird noch ein strukturierter Übergang von der Kinder- in die Erwachsenenmedizin bedacht. mehr »