Ärzte Zeitung, 24.02.2005

Keine Gefahr durch Sudanrot

Kontaminierte Lebensmittel bisher nicht in Deutschland

BERLIN (dpa). Lebensmittel mit dem krebserregenden roten Farbstoff Sudan 1 sind nach Angaben der Bundesregierung in Deutschland nicht aufgetaucht. Solche in britische Geschäfte gelangte Produkte seien nach Angaben britischer Behörden nicht nach Deutschland geliefert worden.

Darauf wies der Staatssekretär des Bundesverbraucherministeriums, Alexander Müller, hin. Der Farbstoff befand sich nach britischen Angaben in Chili-Pulver aus Indien, das unter anderem zu Worcester-Sauce verarbeitet wurde. "Die von den Exporten betroffenen Länder wurden bereits am 18. Februar 2005  über das Schnellwarnsystem der Europäischen Union informiert."

Am Wochenende waren Millionen von Lebensmitteln nach einer Warnung britischer Behörden aus britischen Supermärkten entfernt worden. Sudanrot ist in der EU seit 1995 als Lebensmittelzutat verboten. Er befand sich den Angaben zufolge in einer Fünf-Tonnen-Ladung Chili- Pulver aus Indien, die auch in mindestens 15 andere Länder exportiert worden sein soll.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »