Ärzte Zeitung, 31.03.2005

Papst wird mit Sonde ernährt

ROM (dpa). Papst Johannes Paul II. wird mit einer Magensonde künstlich ernährt.

Zur leichteren Nahrungsaufnahme hätten die Ärzte dem 84jährigen eine nasogastrische Sonde eingeführt, sagte gestern Vatikansprecher Joaquín Navarro-Valls.

Navarro-Valls sprach zudem von einer "langsamen und fortschreitenden Genesung" des Papstes. Er verbringe viele Stunden am Tag im Sessel, feiere die Messe in seiner Privatkapelle und halte engen Kontakt zu seinen Mitarbeitern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bis später, Baby!

Mit Social Freezing, dem vorsorglichen Einfrieren unbefruchteter Eizellen, lässt sich die biologische Uhr der Frau anhalten. Eine Baby-Garantie ist die Methode allerdings nicht. mehr »

EBM-Ziffern für die Videosprechstunde stehen

Noch vor Ablauf der Frist aus dem E-Health-Gesetz können Vertragsärzte zwei neue EBM-Ziffern für Videokontakte abrechnen – allerdings nur für sechs Indikationen. mehr »

Mediziner klärt Alkohol-Mythen auf

Bier auf Wein, das lass‘ sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit. mehr »