Ärzte Zeitung, 06.04.2005

Unbedenklichkeit von "Functional Food" umstritten

WIESBADEN (eb). "Functional Food" soll statt Arzneien etwa den Fettstoffwechsel regulieren oder den Blutdruck senken können. Ob es langfristig unbedenklich ist, ist aber kaum wissenschaftlich untersucht.

"Aufgrund ihrer natürlichen Herkunft wird vielen Produkten bisher ein Unbedenklichkeits-Bonus zugesprochen, der nicht gerechtfertigt ist", so Professor Helmut Erbersdobler von der Uni Kiel beim Internisten-Kongreß in Wiesbaden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »