Ärzte Zeitung, 19.04.2005

Bärlauch - Institut warnt vor Risiko

BERLIN (ddp.vwd). Bärlauch erfreut sich als schmackhaftes Küchenkraut einer wachsenden Beliebtheit. Doch das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) warnt Sammler jetzt vor den fatalen Folgen durch eine mögliche Verwechslung von Bärlauch mit giftigen Pflanzen in freier Natur.

"Obwohl der knoblauchähnliche Geruch ein typisches Kennzeichen des Bärlauchs ist, wird die Pflanze von Sammlern immer wieder mit giftigen Doppelgängern wie Maiglöckchen oder Herbstzeitlose verwechselt", sagt BfR-Präsident Professor Andreas Hensel. Das Institut rät Sammlern, im Zweifelsfall besser auf den Verzehr zu verzichten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »