Ärzte Zeitung, 21.06.2005

Auf drei Liter pro Tag kommen bei Hitze nur wenige

HAMBURG (ddp). Bei großer Hitze trinken die Deutschen zu wenig. 47 Prozent der Bundesbürger nehmen bei 30 Grad Celsius nur einen halben bis einen Liter Flüssigkeit pro Tag zu sich, wie eine Umfrage des Magazins "Young Care" der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege ergeben hat.

Jeder Dritte (35 Prozent) trinkt bei heißem Wetter zwei Liter Flüssigkeit, nur jeder achte (12 Prozent) der 3900 Befragten drei Liter. Sechs Prozent gaben an, bei Hitze mehr als drei Liter zu konsumieren.

Die über 40-Jährigen nehmen am wenigsten zu sich: Nur 47 Prozent trinken zwei Liter.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Beim Hitzschlag versagt die Wärmeabgabe - die rasche Abkühlung ist dann lebensrettend

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Münchner lernen Zivilcourage

In einem Kurs der Polizei lernen Bürger, wie sie mit Zivilcourage in schwierigen Situationen einschreiten – und sich dabei schützen. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »