Ärzte Zeitung, 24.06.2005

Nikotinsäure treibt den HDL-Wert in die Höhe

Ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko haben auch Patienten mit niedrigem HDL-Cholesterin, unabhängig von der Höhe des LDL-Spiegels. Für sie sind redardierte Nikotinsäure und Fibrate eine Option.

Mit Nikotinsäure in Retardgalenik (Niaspan®) ließ sich in Studien der HDL-Wert um 15 bis 26 Prozent erhöhen, der Triglyzerid-Wert ließ sich um bis zu 30 Prozent und die Rate kardiovaskulärer Ereignisse um knapp 30 Prozent reduzieren.

Ein Vorteil des Mittels: Es läßt sich gut mit Statinen kombinieren. Die kardioprotektive Wirkung wird dadurch offenbar verstärkt. In der ARBITER-2-Studie ließ sich durch die Kombination die Progression der Atherosklerose zumindest verzögern. Erhielten KHK-Patienten nur eine Statintherapie, nahm die Intima-media-Dicke um 44 µm zu, mit Nikotinsäure plus Statin nur um 14 µm.

Auch mit Fibraten läßt sich der HDL-Wert erhöhen, und zwar um etwa 6 mg/dl, und der Triglyzerid-Wert um 30 Prozent senken. (mut)

Lesen Sie dazu auch:
Zuviel Cholesterin setzt den Gefäßen am meisten zu

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »