Ärzte Zeitung, 24.06.2005

Nikotinsäure treibt den HDL-Wert in die Höhe

Ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko haben auch Patienten mit niedrigem HDL-Cholesterin, unabhängig von der Höhe des LDL-Spiegels. Für sie sind redardierte Nikotinsäure und Fibrate eine Option.

Mit Nikotinsäure in Retardgalenik (Niaspan®) ließ sich in Studien der HDL-Wert um 15 bis 26 Prozent erhöhen, der Triglyzerid-Wert ließ sich um bis zu 30 Prozent und die Rate kardiovaskulärer Ereignisse um knapp 30 Prozent reduzieren.

Ein Vorteil des Mittels: Es läßt sich gut mit Statinen kombinieren. Die kardioprotektive Wirkung wird dadurch offenbar verstärkt. In der ARBITER-2-Studie ließ sich durch die Kombination die Progression der Atherosklerose zumindest verzögern. Erhielten KHK-Patienten nur eine Statintherapie, nahm die Intima-media-Dicke um 44 µm zu, mit Nikotinsäure plus Statin nur um 14 µm.

Auch mit Fibraten läßt sich der HDL-Wert erhöhen, und zwar um etwa 6 mg/dl, und der Triglyzerid-Wert um 30 Prozent senken. (mut)

Lesen Sie dazu auch:
Zuviel Cholesterin setzt den Gefäßen am meisten zu

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »