Ärzte Zeitung, 15.07.2005

Schüler sollten während des Unterrichts trinken

BAD NAUHEIM (dpa). Schüler sollten nach Auffassung des Ernährungswissenschaftlers Günter Wagner auch während des Unterrichts trinken dürfen.

Vor allem an heißen Tagen und nach dem Sportunterricht müßten die Kinder zum Trinken angehalten werden, sagte der Bad Nauheimer Wissenschaftler in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Selbst eine vorübergehende Unterversorgung mit Flüssigkeit führe zu deutlichen Leistungseinbußen.

Untersuchungen hätten gezeigt, daß bis zu einem Drittel aller Schüler ohne Frühstück in die Schule kämen; viele auch ohne etwas zu trinken, berichtete Wagner. "Die haben locker 13 Stunden lang nichts getrunken."

Bei einem 40 Kilogramm schweren Schüler bedeute ein Flüssigkeitsverlust von 0,9 Litern ein Defizit von mehr als zwei Prozent des Körpergewichts. "Jan Ullrich würde in dieser Verfassung den Berg nicht mehr hoch kommen", zog Wagner einen Vergleich zum Radrennen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »