Ärzte Zeitung, 15.07.2005

Schüler sollten während des Unterrichts trinken

BAD NAUHEIM (dpa). Schüler sollten nach Auffassung des Ernährungswissenschaftlers Günter Wagner auch während des Unterrichts trinken dürfen.

Vor allem an heißen Tagen und nach dem Sportunterricht müßten die Kinder zum Trinken angehalten werden, sagte der Bad Nauheimer Wissenschaftler in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Selbst eine vorübergehende Unterversorgung mit Flüssigkeit führe zu deutlichen Leistungseinbußen.

Untersuchungen hätten gezeigt, daß bis zu einem Drittel aller Schüler ohne Frühstück in die Schule kämen; viele auch ohne etwas zu trinken, berichtete Wagner. "Die haben locker 13 Stunden lang nichts getrunken."

Bei einem 40 Kilogramm schweren Schüler bedeute ein Flüssigkeitsverlust von 0,9 Litern ein Defizit von mehr als zwei Prozent des Körpergewichts. "Jan Ullrich würde in dieser Verfassung den Berg nicht mehr hoch kommen", zog Wagner einen Vergleich zum Radrennen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »