Ärzte Zeitung, 19.09.2005

Wieviel nützen Lipidsenker?

ATHEN (sko). Daß die duale Cholesterinhemmung das LDL-Cholesterin stärker senkt als eine Statin-Monotherapie und dadurch mehr Patienten ihren Zielwert erreichen, ist durch viele Studien sehr gut belegt. Doch hat die aggressivere Lipidtherapie auch Einfluß auf klinische Parameter? Dies sollen neue Studien mit insgesamt 21 000 Patienten klären.

In insgesamt vier Studien, die Professor Basil Lewis aus Haifa in Israel beim Diabetologen-Kongreß in Athen vorgestellt hat, steht die duale Cholesterinhemmung zur Zeit auf dem Prüfstand.

In ENHANCE wird untersucht, welchen Einfluß die Kombination von Ezetimib und Simvastatin (Inegy®) im Vergleich zu Simvastatin-Monotherapie auf die Dicke der Intima media bei 720 Patienten mit Hypercholesterinämie hat. In IMPROVE-IT werden diese Substanzen ebenfalls miteinander verglichen. Endpunkt der Studie mit 10 000 Patienten mit kurz zurückliegendem akutem Koronarsyndrom sind ernste kardiovaskuläre Ereignisse.

Der gleiche Endpunkt wurde bei SEAS gewählt. Hier erhalten 1800 Patienten mit einer Aortenstenose entweder die Kombinationstherapie oder Placebo. Und auch in SHARP - randomisiert werden hier 9000 Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion - ist primärer Endpunkt die Häufigkeit von Tod, Schlaganfall oder Revaskularisation.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »