Ärzte Zeitung, 14.10.2005

Vitamin D schützt alte Menschen vor Stürzen

Schwankneigung des Körpers wird verringert / Studie mit Frauen über 70 Jahre zum Effekt von Kalzium plus Vitamin D

HIDDENSEE (djb). Niedrige Vitamin-D-Spiegel schwächen die Muskelfunktion und erhöhen das Sturz- und damit das Frakturrisiko. Erhalten solche Patienten Kalzium plus Vitamin D, ist das Sturzrisiko signifikant verringert, wie eine Studie ergeben hat.

Frauen mit Vitamin-D-Mangel zeigten in Tests zur Muskelfunktion eine erhöhte Schwankneigung. Und der mit einem Schwankometer gemessene Grad der Körperschwankung im Stand korreliere mit dem Sturzrisiko, hat Professor Helmut Minne aus Bad Pyrmont betont.

Von 150 Frauen über 70 Jahre hatten bei einer Studie während der Frühjahrsmonate 148 einen Vitamin-D-Mangel, wie Minne bei einer Veranstaltung von MSD in Hiddensee berichtet hat. Sie wurden doppeltblind entweder mit 1200 mg Kalzium täglich oder mit 1200 mg Kalzium plus 800 IE Cholecalciferol (Vitamin D) behandelt.

In der mit Vitamin D behandelten Gruppe war bei Studienende die Schwankneigung signifikant niedriger als vorher, unter Kalzium alleine war dagegen kein Unterschied zu beobachten.

Erwartungsgemäß stürzten die Frauen der Vitamin-D-Gruppe in der Nachbeobachtungszeit signifikant seltener als die nur mit Kalzium behandelten Frauen. Insgesamt konnte mit Vitamin D die Zahl der Gestürzten sowie die mittlere Sturzrate etwa halbiert werden, sagte Minne.

Bereits ab Herbst reiche in unseren Breiten die Intensität der Sonneneinstrahlung nicht mehr aus, die Vitamin-D-Produktion in der Haut ausreichend anzuregen. Insbesondere bei älteren Menschen lasse die Fähigkeit zur Vitamin-D-Produktion und zur Transformation von der inaktiven Vorstufe (Cholecalciferol) in das aktive Hormon nach, so Minne.

Bei Osteoporose-Patienten sei daher die Zufuhr von Vitamin D unverzichtbarer Bestandteil der Therapie. Vitamin D kann jetzt auch in einer fixen Kombination mit dem Aminobisphosphonat Alendronat zur einmal wöchentlichen Behandlung eingenommen werden (Fosavance®).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »