Ärzte Zeitung, 20.12.2005

TIP

Kochendes Wasser für Kräutertees

Tees und Aufgüsse mit Kräutern und Früchten sollten mit kochendem Wasser übergossen werden und mindestens fünf Minuten ziehen.

Nach Angaben des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) können nur auf diesem Weg vorhandene Keime mit Sicherheit abgetötet werden. Besonders bei Säuglingen und Kleinkindern ist es wichtig, auf die richtige Zubereitung zu achten. In den Tees können sich nämlich Bakterien, Hefen oder Schimmelpilze befinden, vereinzelt sogar Salmonellen.

Das Wasser aus Heißwasserspendern hat in der Regel nur eine Temperatur von 80° C bis 85° C und eignet sich somit nicht, um potentiell enthaltene Keime abzutöten.

Weiterhin sollten aufgegossene Kräutertees nicht über mehrere Stunden stehen gelassen werden. Kochendes Wasser tötet zwar Keime wirksam ab, Sporen bleiben aber meist unbeschädigt und keimen dann im warmen Wasser aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sterberate sinkt

9:55 Seit 1988 wurden in der EU Millionen Todesfälle vermieden, weil Krebs verhindert oder früh erkannt und geheilt werden konnte. Obwohl die Sterberate insgesamt sinkt, sind Forscher vor allem bei Frauen alarmiert. mehr »

Dr. Gunter Hauptmann verzichtet auf KBV-Kandidatur

Der saarländische KV-Chef Dr. Gunter Hauptmann wird nicht für den KBV-Vorsitz kandidieren. Das hat Hauptmann am Vormittag am Rande einer Pressekonferenz in Saarbrücken erklärt. mehr »

Lebenserwartung wird 90 Jahre übersteigen

Lange zweifelten Experten daran: In manchen Ländern könnte die Lebenserwartung bis 2030 auf 90 Jahre steigen. Auch die Deutschen werden älter. mehr »