Ärzte Zeitung, 22.03.2006

Was Chilis scharf macht, setzt auch Krebszellen zu

LOS ANGELES (mut). Männer, die scharfe Chilis mögen, dürfen sich möglicherweise über ein verringertes Prostatakrebs-Risiko freuen.

In Kulturen mit menschlichen Prostatakrebszellen löste Capsaicin, die Substanz, die Chilis scharf macht, kontrollierten Zelltod aus und schraubte die PSA-Produktion zurück, berichten US-Forscher aus Los Angeles (Cancer Research, 66, 2006, 3222).

Und in Tierversuchen ließ Capsaicin Prostata-Tumoren schrumpfen. Die Forscher hatten Mäuse mit Prostatakrebs mit der Substanz oral behandelt und beobachtet, daß das Volumen der Tumoren um 80 Prozent zurückging.

Um, bezogen auf ihr Körpergewicht, eine vergleichbare Capsaicin-Dosis einzunehmen wie die Mäuse, müßten Männer dreimal pro Wochen 400 mg der Substanz schlucken oder dreimal die Woche drei bis acht Habañeras essen - die schärfsten Chilis, die es gibt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gefälschter Gentest-Befund narrt Ärzte

Auch einem Gentest darf man nicht immer glauben, zumindest nicht dem Papier mit dem Befund. Denn das lässt sich leicht manipulieren. So machte eine Patientin aus "keine Mutation" mal eben "eine Mutation". mehr »

Wenn Kinder zu erwachsenen Patienten werden

Die bessere Vernetzung spezialisierter Zentren ist nur ein Schritt, um junge Patienten mit seltenen Erkrankungen optimal zu behandeln. Zu selten wird noch ein strukturierter Übergang von der Kinder- in die Erwachsenenmedizin bedacht. mehr »

Fasten wird immer beliebter

Noch sind viele im Faschingstaumel. Doch wenn am Aschermittwoch die Fastenzeit beginnt, sind viele Deutsche bereit, sich sieben Wochen im Verzichten zu üben. Fasten-Favorit ist Alkohol. mehr »