Ärzte Zeitung, 03.04.2006

Zwei von drei Deutschen haben Vitamin-D-Mangel

Substitution beugt Stürzen vor

FRANKFURT AM MAIN (ner). Vitamin D hat eine doppelte Wirkung bei Osteoporose: Es ermöglicht die Kalziumresorption im Darm und hat neuromuskuläre Effekte, die Stürze verhindern helfen. Daher sollte es unbedingt Bestandteil der medikamentösen Therapie sein.

Daran hat Professor Johann D. Ringe aus Leverkusen beim Schmerzkongreß in Frankfurt am Main erinnert. Vitamin D bindet an spezielle Hormonrezeptoren der Skelettmuskelzellen und beeinflußt so deren Funktion. Studien hätten ergeben, daß ein Vitamin-D-Mangel die Gangunsicherheit und damit das Sturzrisiko erhöht, sagte Ringe bei einem vom Unternehmen MSD unterstützen Symposium. Zugleich mobilisiert der Körper bei Vitamin-D-Mangel Kalzium aus dem Knochen, was eine Osteopenie verursacht und das Frakturrisiko erhöht.

Daher müsse bei der Osteoporose-Therapie ausreichend Vitamin D substituiert werden, so Ringe. Nach epidemiologischen Daten liegt die Prävalenz des Vitamin-D-Mangels, also eines Plasmaspiegels von weniger als 30 ng/ml, in Deutschland bei 67 Prozent. In einer Studie lag bei nahezu allen der 78 Patienten über 50 Jahre, die wegen einer Fraktur in eine unfallchirurgische Abteilung gekommen waren, der Vitamin-D-Spiegel unter 30 ng/ml, bei der Hälfte sogar unter 15 ng/ml.

Günstig für Osteoporose-Patienten, die ein Bisphosphonat benötigen, sei die Fixkombination aus Alendronat und Vitamin D. Sie stehe seit einem halben Jahr als Wochentablette (Fosavance®) zur Verfügung, so der Osteologe. Für Alendronat sei hinreichend erwiesen, daß es die Knochenqualität verbessert, das Frakturrisiko senkt und auch langfristig gut vertragen wird. Die Wochentablette enthält 70 mg Alendronat sowie 2800 I.E. Cholecalciferol.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »