Ärzte Zeitung, 26.04.2006

Immer noch Defizite in der Jodversorgung

MÜNCHEN (sto). Deutschland ist nach WHO-Kriterien nach wie vor ein Jodmangelgebiet. Darauf wies Professor Peter Scriba vom Arbeitskreises Jodmangel hin.

Jodmangelbedingte Schilddrüsenerkrankungen seien bei uns die häufigsten endokrinen Krankheiten. Regelmäßiger Verzehr von Seefisch, die Verwendung von Jodsalz und Jodtabletten könnten den Mangel ausgleichen.

Um die Zielvorgaben der WHO zu erfüllen, müßte jodiertes Speisesalz in über 90 Prozent der Privathaushalte und in mindestens 70 Prozent der angebotenen Lebensmittel und Speisen eingesetzt werden. Der Anteil liege aber nur bei 35 Prozent.

Topics
Schlagworte
Ernährung (3341)
Organisationen
WHO (3013)
Personen
Peter Scriba (30)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »