Ärzte Zeitung, 17.07.2006

Tasse Kaffee vor Nachtfahrt - das macht so fit wie ein Nickerchen

Studie bestätigt: Koffein im Blut unterstützt Leistungsfähigkeit beim Autofahren

BORDEAUX (mut). Eine Tasse Kaffee vor einer langen Autofahrt - darauf vertrauen viele Menschen, die am Steuer nicht einschlafen wollen. Offenbar zu Recht. Mit Fahrten nachts auf der Autobahn konnten Forscher zeigen, daß Kaffee ähnlich gut wach hält wie ein halbstündiges Nickerchen vor der Fahrt.

In ihrer - sogar Placebo-kontrollierten Studie - gingen die Forscher aus Bordeaux sehr akribisch vor: So wurde das Fahrverhalten von zwölf Freiwilligen zunächst tagsüber geprüft: Die Fahrer fuhren eine Strecke von 200 km und sollten dabei möglichst in ihrer Spur bleiben. Eine Videokamera registrierte, wie häufig die Fahrer unbeabsichtigt die Fahrbahnmarkierung schnitten (Ann Int Med 144, 2006, 785).

Anschließend sollten sie dieselbe Entfernung videokontrolliert nachts zwischen 2 und 3.30 Uhr zurücklegen. Dabei tranken sie eine Stunde vor der Fahrt entweder eine Tasse Kaffee mit 200 mg Koffein, eine Tasse entkoffeinierten Kaffee - das war das Placebo - oder sie machten ein halbstündiges Nickerchen.

Der Versuch wurde in zwei weiteren Nächten wiederholt, wobei die Teilnehmer die Gruppen wechselten, so daß jeder eine Nachtfahrt mit Koffein, ohne Koffein und eine Fahrt nach einem Nickerchen machte.

Das Ergebnis: Nach einer Tasse koffeinhaltigem Kaffee war die Fahrleistung am besten. Neun der zwölf Fahrer schnitten die Linien damit nicht häufiger als tagsüber, immerhin acht fuhren auch nach dem Nickerchen so gut, jedoch nur zwei waren mit koffeinfreiem Kaffee so fit am Steuer wie tagsüber.

In absoluten Zahlen: Mit Koffein wurden zusammenaddiert 20mal die Markierungen geschnitten, nach dem Nickerchen 25mal und mit Placebo 73mal.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »