Ärzte Zeitung, 21.07.2006

Obst und Gemüse beugt Mund- und Rachenkrebs vor

POTSDAM (eb). Wer täglich Obst und Gemüse isst, hat ein geringeres Erkrankungsrisiko für Mund-, Rachen-, Kehlkopf- oder Speiseröhrenkrebs. Dabei profitieren eher Männer als Frauen von einem solchen Ernährungsverhalten.

Das ist ein Ergebnis der europaweiten European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition (EPIC)-Studie. Die Forscher analysierten die Ernährungsgewohnheiten und Lebensumstände von 130 633 Männern und 215 271 Frauen ("Cancer Causes and Control" 17, 2006, 957).

Innerhalb des Nachbeobachtungszeitraums von fast sechs Jahren erkrankten 255 Männer und 97 Frauen erstmals an Mund-, Rachen-, Kehlkopf- oder Speiseröhrenkrebs.

Nach den Daten der EPIC-Studie sinkt das Risiko für diese Krebsarten pro 80 Gramm täglich verzehrtem Obst und Gemüse durchschnittlich um neun Prozent. Bei Männern verringerte sich das Krebsrisiko um zwölf Prozent, während es sich bei Frauen um vier Prozent verminderte.

Die geschlechtsspezifischen Unterschiede im Auftreten der Erkrankungen führen die Forscher darauf zurück, daß die Männer weniger Obst und Gemüse essen als Frauen. Männer profitierten daher besonders vom erhöhten Obst- und Gemüseverzehr. Besonders Menschen mit niedrigem Obst- und Gemüsekonsum sollten ihre tägliche Verzehrmenge zu erhöhen, so die Forscher

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »