Ärzte Zeitung, 25.08.2006

Warum zum Pilz besser kein Pils getrunken wird...

MARBURG (ddp.vwd). Mit dem Spätsommer beginnt vielerorts die Saison für Pilzesammler. Was beim Zubereiten und Verzehr der Knollen beachtet werden sollte, darüber informiert das Deutsche Grüne Kreuz jetzt unter www.dgk.de im Internet ("Pilzesammeln" in die Suche eingeben).

Die Seite erläutert etwa, warum zum Pilz kein Pils genossen werden sollte. Denn viele Speisepilze, zum Beispiel aus der Tintlings-Gruppe, vertragen sich nicht mit Alkohol und können Beschwerden wie Herzrasen, Übelkeit und Kopfschmerzen verursachen. Außerdem empfehlen die Experten, auch scheinbar saubere Pilze vor der Zubereitung gründlich zu reinigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Münchner lernen Zivilcourage

In einem Kurs der Polizei lernen Bürger, wie sie mit Zivilcourage in schwierigen Situationen einschreiten – und sich dabei schützen. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »