Ärzte Zeitung, 30.08.2006

Mineralwasser aus Ingolstadt ist radioaktiv belastet

Gefährung gering / Nicht für Säuglinge geeignet

MÜNCHEN (ddp.vwd). Mineralwasser einer Ingolstädter Quelle ist einer Studie des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) zufolge wegen zu hoher radioaktiver Belastung aufgefallen. Dabei handelt es sich um Bernadett Brunnen der Firma Herrnbräu, das bisher den Zusatz "geeignet für die Zubereitung von Säuglingsnahrung" trug (wir berichteten kurz).

Statt des Grenzwertes von 100 Mikrosievert pro Jahr wurden dort laut Studie 286 Mikrosievert gemessen. Bei den Treuchtlinger Riedbach-Quellen betrug der Wert laut BfS gar 539 Mikrosievert. Ein BfS-Sprecher sagte allerdings, es gehe hier nicht um "großes Gefährdungspotential".

Der Braumeister der Ingolstädter Herrnbräu sagte der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstagausgabe), das Unternehmen habe sich vorsorglich entschlossen, den Zusatz "geeignet für Säuglingsnahrung" vorübergehend wegzulassen. Herrnbräu habe eigene Untersuchungen veranlaßt.

Ein Sprecher des Verbraucherschutzministeriums sagte der Zeitung, die Ergebnisse der Analyse des Landesamtes für Umwelt aus der besagten Quelle lägen erst in ein bis zwei Wochen vor. Womöglich werde die Streichung des Zusatzes "geeignet für Säuglingsnahrung" oder der Einbau von Filtern angeordnet.

Der Grenzwert für Radium sei eine Empfehlung der WHO und gelte nur für Mineralwasser, das den Säuglingsnahrungszusatz trage. Wer Wasser der genannten Marken zu Hause habe, könne es trinken. Nur für Säuglingsnahrung solle es nicht verwendet werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstlicher Arm bald so gut wie biologischer

Eine Armprothese so zu bewegen wie das eigene Fleisch und Blut – Forscher aus London und Göttingen sind dem einen wichtigen Schritt näher gekommen. mehr »

Jeder sechste Todesfall durch Diabetes.

Diabetes wird als Todesursache unterschätzt. Jeder sechste Deutsche stirbt nach aktuellen Studiendaten letztlich an Folgen der Zuckerkrankheit. mehr »

TK beauftragt E-Patientenakte bei IBM

Der TK geht die Entwicklung bei der Telemedizin zu langsam. Jetzt startet die Kasse eine eigene Initiative. Partner ist IBM. mehr »