Ärzte Zeitung, 05.09.2006

Keime im Wasserspender

WDR machte Stichproben in Apotheken und Praxen

KÖLN (ddp). Wasser aus Wasserspendern kann offenbar selbst in Apotheken oder Arztpraxen stark mit Keimen belastet sein. Dies ist das Ergebnis von Stichproben, die das WDR-Magazin "markt" in Bonn, Düsseldorf und Köln machte.

In 15 von 20 Proben in Apotheken, bei Ärzten und in Praxiskliniken seien Keime in einer Menge gefunden worden, die den Richtwert für Trinkwasser aus der Leitung teils über hundertfach überschreitet, teilte der Sender mit. In zwei Proben habe das Labor außerdem coliforme Bakterien entdeckt. Ursache für die Verschmutzungen sei meistens eine zu seltene Reinigung der Trinkwasserspender.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »