Ärzte Zeitung, 08.09.2006

Vergiftungen mit Pilzen häufen sich zur Zeit

GÖTTINGEN (pid). Giftinformationszentralen in Deutschland melden bereits mehrere Pilz-Vergiftungen, vor allem mit Knollenblätterpilzen.

"Hier laufen seit Tagen die Telefone heiß", sagte etwa der Leiter vom Giftinformationszentrum-Nord in Göttingen, Dr. Herbert Desel. Wie in früheren Jahren sind auch diesmal wieder häufig Spätaussiedler aus Ländern der ehemaligen Sowjetunion betroffen.

Die Giftexperten vermuten, daß der Knollenblätterpilz einem in Osteuropa verbreiteten Speisepilz sehr ähnlich sieht. Wenn bei einem Patienten Verdacht auf Pilz-Vergiftung besteht, solle man ihn sofort ins Krankenhaus schicken zusammen mit Resten der Mahlzeit, Erbrochenem oder Pilzabfällen, so Desel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Trommeln für die Vorsorge

Heute startet der Darmkrebsmonat März. Die Botschaft ist eindeutig: Rechtzeitige Vorsorge hilft! Auch in der Praxis hat das Auswirkungen. mehr »

Schwarze Liste der gefährlichsten Bakterien

Gegen welche resistenten Bakterien müssen weltweit am dringlichsten neue Antibiotika entwickelt werden? 70 Experten aus der ganzen Welt haben hierzu Stellung genommen. Das Ergebnis hat die WHO jetzt als Liste publiziert. mehr »

Die zwei Gesichter eines B-Vitamins

Fördern Folat und Folsäure das Darmkrebs-Wachstum oder schützen sie davor? Antworten auf diese Fragen fallen komplex aus. mehr »