Ärzte Zeitung, 20.09.2006

Lebensmittel nur gering belastet mit Tierarzneimitteln

BONN (eb). Trotz der vielen Meldungen über Gammelfleisch, gibt es für Lebensmittel auch positive Nachrichten: Fleisch, Milch, Eier und Honig seien nur gering mit Rückständen von Tierarzneimitteln belastet. Das hat das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) in Bonn mitgeteilt.

Wie 2004 habe auch im vergangenen Jahr nur jede 500. Probe Rückstandswerte oberhalb der gesetzlichen Normen aufgewiesen. 2005 erfolgten über 407 000 Untersuchungen an fast 50 000 Tieren oder tierischen Erzeugnissen, so das BVL.

Die Länder hätten im Vergleich zu 2004 damit die Zahl der Untersuchungen um 16 Prozent erhöht. Zusätzlich seien über 250 000 Tiere mit einem Schnelltest auf antibakteriell wirksame Substanzen untersucht worden. Insgesamt wurde auf 706 Stoffe geprüft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »