Ärzte Zeitung, 28.09.2006

TIP

Sehschwach? Oft wird zu wenig getrunken

Bei unklaren Sehstörungen von Schulkindern sollte man mal nach der Ernährung fragen, rät der Göttinger Augenarzt Dr. Peter Cordes. Dann werde ein möglicher Grund für die Sehschwäche deutlich: Die meisten Kinder trinken morgens nichts.

Eine Studie aus Paderborn hat ergeben, daß 30 Prozent der Schüler von Haupt- und Realschulen ohne ausreichende Flüssigkeitszufuhr am Unterricht teilnehmen. Dadurch sinke nicht nur die Leistungsfähigkeit der Kinder, auch neurologische Beschwerden wie Schwindel sowie Hör- und Sehstörungen könnten auftreten, ist Cordes’ Erfahrung.

Sobald die Kinder täglich ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen, verschwinden die Beschwerden schnell wieder. Grundschüler der ersten Klasse sollten pro Tag zwischen 800 und 1000 Milliliter trinken, Jugendliche in der Pubertät 1,5 Liter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »