Ärzte Zeitung, 20.11.2006

Anzeige gegen Hersteller von Zimtsternen

HAMBURG (dpa. Die Verbraucherschutzorganisation "Foodwatch" hat nach Angaben des Magazins "Der Spiegel" einen Zimtsterne-Produzenten, Groß- und Einzelhändler, das Bundesernährungsministerium und den Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde angezeigt.

Sie hätten dazu beigetragen, belastete Lebensmittel in den Verkehr zu bringen. Die EU-Aromaverordnung schreibt für das in Zimtsternen enthaltene Cumarin einen Höchstwert von zwei Milligramm pro Kilogramm Lebensmittel vor. Die Orientierungswerte und Verzehr-Obergrenzen in Deutschland überschreiten laut "Foodwatch" den Höchstwert aber um mehr als das 30fache.

In den Verbrauchertips der Bundesländer heißt es, pro Tag sollten Kinder, die 15 Kilogramm wiegen, nicht mehr als vier Zimtsterne essen, Erwachsene mit einem Gewicht von 60 Kilogramm nicht mehr als 16 Sterne.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »