Ärzte Zeitung, 20.11.2006

Anzeige gegen Hersteller von Zimtsternen

HAMBURG (dpa. Die Verbraucherschutzorganisation "Foodwatch" hat nach Angaben des Magazins "Der Spiegel" einen Zimtsterne-Produzenten, Groß- und Einzelhändler, das Bundesernährungsministerium und den Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde angezeigt.

Sie hätten dazu beigetragen, belastete Lebensmittel in den Verkehr zu bringen. Die EU-Aromaverordnung schreibt für das in Zimtsternen enthaltene Cumarin einen Höchstwert von zwei Milligramm pro Kilogramm Lebensmittel vor. Die Orientierungswerte und Verzehr-Obergrenzen in Deutschland überschreiten laut "Foodwatch" den Höchstwert aber um mehr als das 30fache.

In den Verbrauchertips der Bundesländer heißt es, pro Tag sollten Kinder, die 15 Kilogramm wiegen, nicht mehr als vier Zimtsterne essen, Erwachsene mit einem Gewicht von 60 Kilogramm nicht mehr als 16 Sterne.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sterberate sinkt

9:55 Seit 1988 wurden in der EU Millionen Todesfälle vermieden, weil Krebs verhindert oder früh erkannt und geheilt werden konnte. Obwohl die Sterberate insgesamt sinkt, sind Forscher vor allem bei Frauen alarmiert. mehr »

Dr. Gunter Hauptmann verzichtet auf KBV-Kandidatur

Der saarländische KV-Chef Dr. Gunter Hauptmann wird nicht für den KBV-Vorsitz kandidieren. Das hat Hauptmann am Vormittag am Rande einer Pressekonferenz in Saarbrücken erklärt. mehr »

Lebenserwartung wird 90 Jahre übersteigen

Lange zweifelten Experten daran: In manchen Ländern könnte die Lebenserwartung bis 2030 auf 90 Jahre steigen. Auch die Deutschen werden älter. mehr »