Ärzte Zeitung, 21.11.2006

FUNDSACHE

Warum Äpfel nach Oregano schmecken

Eine dünne Schutzschicht aus Apfelmus und Oregano-Öl kann Krankheitskeime von Obst und Gemüse fernhalten. Die antibakteriellen Bestandteile des Kräuteröls töten dabei gefährliche Bakterienstämme wie bestimmte Arten von Escherichia coli ab.

Das haben US-amerikanische und spanische Forscher um Tara McHugh von der amerikanischen Lebensmittelbehörde USDA herausgefunden. Die Lebensmittel können in die Apfelmus-Öl-Mischung getaucht oder damit besprüht werden. Obst und Gemüse erhalten durch die eßbare Schutzschicht sogar eine Aufwertung, da diese zusätzliche Nährstoffe und Vitamine enthalte, betonen die Forscher in einer Mitteilung der Amerikanischen Chemischen Gesellschaft.

Schon in früheren Studien hatten die Forscher um McHugh hauchdünne Schutzschichten aus dem Mus verschiedener Obst- und Gemüsesorten untersucht. Allerdings hatten diese noch keine antibakteriellen Eigenschaften. (ddp.vwd)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bis später, Baby!

Mit Social Freezing, dem vorsorglichen Einfrieren unbefruchteter Eizellen, lässt sich die biologische Uhr der Frau anhalten. Eine Baby-Garantie ist die Methode allerdings nicht. mehr »

EBM-Ziffern für die Videosprechstunde stehen

Noch vor Ablauf der Frist aus dem E-Health-Gesetz können Vertragsärzte zwei neue EBM-Ziffern für Videokontakte abrechnen – allerdings nur für sechs Indikationen. mehr »

Mediziner klärt Alkohol-Mythen auf

Bier auf Wein, das lass‘ sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit. mehr »