Ärzte Zeitung, 12.12.2006

Fettarme Snacks verleiten dazu, mehr zu essen

NEU-ISENBURG (Smi). Wer "fettarme" Nahrungsmittel konsumiert, nimmt in der Summe im Durchschnitt bis zu 28 Prozent mehr Kalorien auf, als wenn er zu ähnlichen Produkten ohne dieses Label griffe.

Das hat Brian Wansink von der Cornell University in Ithaca (US-Bundesstaat New York) bei Erhebungen in Kinos, Ferienanlagen und Privathaushalten herausgefunden.

"Die Leute vergegenwärtigen sich nicht, daß fettarm nicht unbedingt kalorienarm bedeutet", sagte Wansink einem Bericht der Online-Agentur EurekAlert zufolge. Tatsächlich hätten fettarme Snacks im Durchschnitt elf Prozent weniger Kalorien als herkömmliche Produkte.

Die Konsumenten schätzten die Kalorienzahl jedoch um bis zu 40 Prozent niedriger ein. Für fettleibige Menschen seien die Folgen dieses Irrtums besonders fatal, denn sie nähmen auf diese Weise bis zu 45 Prozent mehr Kalorien zu sich, als wenn sie sich auf herkömmliche Weise ernährten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »