Ärzte Zeitung, 13.12.2006

Zehn Zimtsterne pro Woche sind für Kleinkinder genug

Gebäck mit Cassia-Zimt enthält zuviel Cumarin

Gehören zur Vorweihnachtszeit: Zimtsterne. Zu viele sollte man aber nicht naschen. Foto: ill

BERLIN (ddp.vwd). Zimt ist in Verruf geraten. Die viel verwendete Sorte "Cassia-Zimt" enthält den Aromastoff Cumarin in hoher Konzentration. Und dieser kann bei empfindlichen Menschen Leberschäden verursachen.

Cumarin ist nach Angaben des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) in Berlin ein natürlicher Aroma- und Duftstoff, der in vielen Pflanzen enthalten ist. Die leberschädigende Wirkung war bekannt. Erst jetzt jedoch habe man systematisch nachgemessen, wie hoch der Cumaringehalt in Gebäck ist, sagt BfR-Sprecher Jürgen Kundke. Und man sei dabei auf Werte deutlich über dem Grenzwert gestoßen.

Betroffen ist nur der "Cassia-Zimt", bei "Ceylon-Zimt" ist der Cumaringehalt deutlich niedriger. In Fertig-Backwaren steckt laut BfR in der Regel "Cassia-Zimt". Verbraucher können aber nur bei Zimtstangen erkennen, um welche Sorte es sich handelt: Bei "Cassia"-Zimtstangen ist eine relativ dicke Rindenschicht zu einem Röllchen gerollt, "Ceylon"-Zimtstangen dagegen ähneln im Querschnitt einer aufgeschnittenen Zigarre.

Kleinkinder sollten wöchentlich maximal zehn Zimtsterne, 100 Gramm zimthaltige Cerealien oder eine Portion Milchreis mit Zimt essen, rät das BfR. Bei Erwachsenen werden die Werte entsprechend dem Körpergewicht hochgerechnet. Ein 60 Kilo schwerer Erwachsener dürfte demnach 40 Zimtsterne in der Woche naschen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »