Ärzte Zeitung, 14.02.2007

TIPP DES TAGES

Befragung zu Kost klärt Kalziumbedarf

Schaffen es Patienten nicht, ihren Tagesbedarf an Kalzium über die Mahlzeiten zu decken, sollten Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden, empfiehlt der Dachverband Osteologie.

"Um zu klären, welche Patienten solche Mittel benötigen, sollte man sie fragen, wie sie sich ernähren", rät Dr. Jutta Semler aus Berlin. Wenn ein Patient nicht als Minimum zweimal am Tag ein Milchprodukt zu sich nehme, etwa eine Tasse Milch (180 mg Kalzium) und eine Portion Hartkäse für eine Scheibe Brot (400 mg Kalzium), dann muss er sich schon sehr bemühen, seinen Kalziumbedarf aus anderen Nahrungsmitteln wie grünem Gemüse, Kräutern, Nüssen und Mineralwasser zu decken. Hier empfiehlt Semler ein Supplement.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »