Ärzte Zeitung, 19.02.2007

Knoblauch besser quetschen!

WASHINGTON (ddp). Knoblauch sollte zum Verfeinern von Speisen immer zerdrückt werden, raten Forscher aus Argentinien. Das beim Quetschen freiwerdende Enzym Alliinase fördert die Bildung von Allicin, das die Thrombozyten-Aggregation hemmt.

Außerdem sorgt Alliinase dafür, dass Allicin Hitze beim Kochen länger überdauert. In Studien sank die Allicin-Konzentration stark, wenn nicht-gequetschter Knoblauch sechs Minuten gekocht wurde (J of Agricul and Food Chem 55, 2007, 1280).

Bei gequetschtem Knoblauch hielt sich das Allicin dagegen bis zu zehn Minuten. Die Forscher raten, Knoblauch nur kurz mitzukochen und ihn vor der Zubereitung zerquetscht etwas länger ziehen zu lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »