Ärzte Zeitung, 06.03.2007

Chili-Diät treibt Fettzellen offenbar in den Tod

TAICHUN (ddp). Forscher aus Taiwan haben möglicherweise eine scharfe Waffe gegen Übergewicht entdeckt: Der Chili-Wirkstoff Capsaicin treibt zumindest im Labor Fettzellen in den kontrollierten Zelltod.

Auf diese Weise können kleine Fett-Vorläuferzellen davon abgehalten werden, sich in die prall gefüllten Fettspeicher umzuwandeln, die den größten Teil des Fettgewebes ausmachen. Um den Effekt im Labor zu erzielen, seien nur geringfügig höhere Capsaicin-Konzentrationen nötig gewesen als die, die nach dem Verzehr thailändischer oder indischer Gerichte im Magensaft vorherrschen.

Das berichten Dr. Chin-Lin Hsu und Sr. Gow-Chin Yen aus Taichung in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Journal of the Agricultural and Food Chemistry" (55, 2007, 1730).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bis später, Baby!

Mit Social Freezing, dem vorsorglichen Einfrieren unbefruchteter Eizellen, lässt sich die biologische Uhr der Frau anhalten. Eine Baby-Garantie ist die Methode allerdings nicht. mehr »

EBM-Ziffern für die Videosprechstunde stehen

Noch vor Ablauf der Frist aus dem E-Health-Gesetz können Vertragsärzte zwei neue EBM-Ziffern für Videokontakte abrechnen – allerdings nur für sechs Indikationen. mehr »

Mediziner klärt Alkohol-Mythen auf

Bier auf Wein, das lass‘ sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit. mehr »