Ärzte Zeitung, 24.04.2007

Bei alten Menschen dürfen es ein paar Pfunde mehr sein

Leicht erhöhter BMI ist Vorteil bei schweren Krankheiten

DÜSSELDORF (grue). Wer unbeabsichtigt innerhalb von drei Monaten mehr als fünf Prozent Gewicht verloren hat, ist womöglich mangelernährt. Ein weiteres Kriterium für Untergewicht ist der Body Mass Index (BMI), dessen Normwert allerdings vom Lebensalter abhängt.

Bei alten Menschen kann es von Vorteil sein, wenn ihr BMI etwas erhöht ist. Darauf hat Professor Hans Konrad Biesalski von der Universität Hohenheim hingewiesen. Der BMI setzt die Körpermasse in Bezug zur Körpergröße, die Maßeinheit lautet kg/m2.

Weil die Menschen im Alter zunehmend kleiner werden, steigt bei konstantem Gewicht der BMI naturgemäß an: Bei Männern zwischen dem 20sten und 80sten Lebensjahr um durchschnittlich 1,5 Einheiten, bei Frauen um 2,5 Einheiten, sagte Biesalski bei der 2. Offenen Krebskonferenz in Düsseldorf.

Unabhängig davon ist bei Menschen über 70 Jahren ein mäßig erhöhter BMI ein Prädiktor für längere Lebenserwartung. Solche Menschen haben mehr Energie- und Nährstoffreserven, von denen sie während einer schweren Krankheit zehren können. "Der BMI darf deshalb nicht isoliert als Maß für den Ernährungszustand betrachtet werden", sagte Biesalski.

Tumor-Patienten haben eher mit Untergewicht als mit Übergewicht zu kämpfen. Rutscht der BMI unter 20 kg/m2, ist das als Warnsignal zu verstehen. Wer dann noch aktuell wenig isst und schwer krank ist, braucht womöglich eine Ernährungstherapie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »