Ärzte Zeitung, 20.03.2007

Lippenspalten durch Folsäure verhindert

OSLO (ple). Supplementation von Folsäure einen Monat vor Schwangerschaftsbeginn bis Ende des zweiten Schwangerschaftsmonats beugt möglicherweise der Entwicklung von Lippenspalten vor (BMJ 334, 2007, 464). Das geht aus den Daten einer norwegischen Fall-Kontroll-Studie mit über 1300 Neugeborenen hervor.

Die zusätzliche Einnahme von mindestens 400 µg Folsäure pro Tag verringert der Studie zufolge die Wahrscheinlichkeit, Lippenspalten allein oder in Kombination mit Gaumenspalten zu entwickeln, um etwa ein Drittel. Der Bedarf an Folsäure während der Schwangerschaft liegt bei 600 µg pro Tag. Schwangeren wird außer der Supplementation empfohlen, vermehrt etwa Weizenkeime und Tomaten zu verzehren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bis später, Baby!

Mit Social Freezing, dem vorsorglichen Einfrieren unbefruchteter Eizellen, lässt sich die biologische Uhr der Frau anhalten. Eine Baby-Garantie ist die Methode allerdings nicht. mehr »

EBM-Ziffern für die Videosprechstunde stehen

Noch vor Ablauf der Frist aus dem E-Health-Gesetz können Vertragsärzte zwei neue EBM-Ziffern für Videokontakte abrechnen – allerdings nur für sechs Indikationen. mehr »

Mediziner klärt Alkohol-Mythen auf

Bier auf Wein, das lass‘ sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit. mehr »