Ärzte Zeitung, 28.03.2007

Sind Hormone im Fleisch Spermienkiller?

LONDON (dpa). Männer, deren Mütter während der Schwangerschaft viel Rindfleisch gegessen haben, haben ein erhöhtes Risiko für eine schlechte Spermien-Qualität (Human Reproduction online vorab).

Das wird zurückgeführt auf den Gehalt künstlicher Wachstumshormone im Fleisch. Männer, deren Mütter mehr als sieben Rindfleisch-Mahlzeiten in der Woche aßen, hatten eine um 24 Prozent geringere Spermien-Konzentration.

Zudem war der Anteil von Männern mit weniger als 20 Millionen Spermien pro Milliliter Sperma drei Mal höher (18 versus 6 Prozent). Männer mit dieser Spermienzahl gelten laut WHO als vermindert zeugungsfähig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »