Ärzte Zeitung, 28.03.2007

Sind Hormone im Fleisch Spermienkiller?

LONDON (dpa). Männer, deren Mütter während der Schwangerschaft viel Rindfleisch gegessen haben, haben ein erhöhtes Risiko für eine schlechte Spermien-Qualität (Human Reproduction online vorab).

Das wird zurückgeführt auf den Gehalt künstlicher Wachstumshormone im Fleisch. Männer, deren Mütter mehr als sieben Rindfleisch-Mahlzeiten in der Woche aßen, hatten eine um 24 Prozent geringere Spermien-Konzentration.

Zudem war der Anteil von Männern mit weniger als 20 Millionen Spermien pro Milliliter Sperma drei Mal höher (18 versus 6 Prozent). Männer mit dieser Spermienzahl gelten laut WHO als vermindert zeugungsfähig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bis später, Baby!

Mit Social Freezing, dem vorsorglichen Einfrieren unbefruchteter Eizellen, lässt sich die biologische Uhr der Frau anhalten. Eine Baby-Garantie ist die Methode allerdings nicht. mehr »

EBM-Ziffern für die Videosprechstunde stehen

Noch vor Ablauf der Frist aus dem E-Health-Gesetz können Vertragsärzte zwei neue EBM-Ziffern für Videokontakte abrechnen – allerdings nur für sechs Indikationen. mehr »

Mediziner klärt Alkohol-Mythen auf

Bier auf Wein, das lass‘ sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit. mehr »