Ärzte Zeitung, 30.08.2007

Im Zirkusdorf lernen Kinder viel über Ernährung

AOK initiiert bundesweite Aktion / Nachwuchs soll zu mehr gesunder Kost und Bewegung motiviert werden

KÖLN (cpa). Die AOK motiviert derzeit mit einem Kindertheater und viel Rahmenprogramm den Nachwuchs zu gesunder Ernährung und Bewegung. Bis Ende Oktober tourt der Zirkus "Möhren, Kinder, Sensationen" noch durch Deutschland.

Professor Dietrich Grönemeyer (l.) mit Möhre Meggi (r.). Er ist Schirmherr der Ernährungs-Aktion. Foto: cpa

In jeder der 16 Tourneestädte können Besucher durch ein kleines Zirkusdorf spazieren. Hauptattraktion ist die Aufführung von "Henrietta in Fructonia": Das Schulmädchen, das zu Beginn des Stückes noch müde und unkonzentriert ist, entwickelt sich dank gesunder Ernährung und viel Bewegung zu einem aktiven und aufgeweckten Kind.

Auf dem gesamten Gelände können sich Eltern, Lehrer und Erzieher über gesunde Ernährung informieren. Für die Kleinen bieten die Veranstalter ein ausgiebiges Bewegungsprogramm. An verschiedenen Stationen lernen die Kinder jonglieren und andere akrobatische Übungen, die sich gut in den Alltag und Sportunterricht integrieren lassen.

Der Schirmherr der Aktion, Professor Dietrich Grönemeyer, möchte auch niedergelassene Ärzte zu mehr Engagement motivieren. Einige setzten sich bereits sehr stark ein. "Wir wollen aber noch mehr Ärzte dazu bringen, ehrenamtlich tätig zu werden und Kindern zum Beispiel die Bedeutung von Vitaminen zu erklären."

Denn das werde in vielen Familien nicht mehr geleistet. So habe vor 25 Jahren ein Haushalt noch 30 Prozent des Geldes für Nahrung ausgegeben - heute seien es gerade noch zehn Prozent. Auch frisch gekochtes Essen bekämen Kinder immer seltener. Rund eine halbe Million Euro lässt sich die AOK ihre Zirkustournee kosten. Sie ist Bestandteil der Initiative "Gesunde Kinder - gesunde Zukunft."

Die Tournee-Daten gibt es unter www.aok.de/kids

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »