Ärzte Zeitung, 17.03.2008

Projekt hilft Paaren mit Kinderwunsch

BERLIN (jma). PlanBaby - so lautet ein neues Projekt für Paare mit Kinderwunsch. Es soll helfen, Komplikationen bei Schwangerschaft und Geburt zu vermeiden und die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft zu erhöhen.

Das Projekt PlanBaby wurde von einem Team aus Gynäkologen, Psychologen und Experten für die Präventivmedizin entwickelt. Anders als bisherige Vorsorgeprogramme setzt es schon vor der Schwangerschaft an und richtet sich an Paare, die sich ein Kind wünschen. Eine gezielte Gesundheits- und Ernährungsberatung soll Frauen helfen, bei Kinderwunsch schnell und sicher schwanger zu werden.

PlanBaby besteht aus einem Handbuch und zwei Fragebögen zur Risikoabschätzung für beide Partner. Die Themen des Ratgebers reichen von Ernährung, Sport über Impfungen und Medikamente bis hin zur Urlaubsplanung. Auf Grundlage der ausgefüllten Fragebögen gibt es dann Ernährungstipps und Gesundheitsempfehlungen. Die Autoren wollen mit dem Projekt die steigende Zahl an Frühgeburten senken. Nach Angaben des Projektteams kommen neun Prozent der Babys vor der 37. Schwangerschaftswoche zur Welt. 10 bis 15 Prozent der Paare seien von Fruchtbarkeitsstörungen oder Unfruchtbarkeit betroffen.

PlanBaby ist für 18,90 Euro im Buchhandel oder im Internet unter www.planbaby.de erhältlich. Ansichtsexemplare für Ärzte können kostenfrei unter Tel.: 030 / 4 50 57 80 22 bestellt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »