Ärzte Zeitung, 03.04.2008

Wer alt ist, isst oft zu wenig

Studie mit fast 800 Bewohnern von Seniorenheimen

WIESBADEN (dpa). Viele alte Menschen sind mangelhaft ernährt. In einer Studie mit 779 Bewohnern von Seniorenheimen - im Durchschnitt 85 Jahre alt - seien elf Prozent schwer mangelernährt gewesen, berichtet Privatdozent Matthias Pirlich von der Charité Berlin.

Dabei liege das Problem nicht am fehlenden Nahrungsmittelangebot. Probleme mit dem Gebiss, mangelnde Kaukraft, Demenz oder Einsamkeit ließen den Appetit alter Menschen sinken. Ein hohes Alter und schwere chronische Erkrankungen sind die Hauptrisiken für eine Mangelernährung im Alter. Nach Studien aus Schweden droht bei alten Menschen bereits bei einem Gewichtsverlust von fünf Prozent die Gefahr, in ein Heim zu müssen. Alten Menschen sollten kleine, aber gehaltvolle Mahlzeiten angeboten werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »