Ärzte Zeitung, 05.05.2008

Fettreiche Kost hilft bei seltenem Gendefekt

ULM/PHILADELPHIA (dpa). Fettreiche Nahrung kann bei Bewegungsstörungen oder Epilepsie durch einen seltenen Gendefekt helfen. Das haben Forscher der Uniklinik Ulm herausgefunden.

Damit das Gehirn arbeiten kann, braucht es Energie, die es vor allem aus Traubenzucker bekommt. Dieser gelangt über einen speziellen Eiweißstoff in das Hirn. Weltweit leiden rund 200 Menschen an einem Gendefekt, durch den dieser Transporter das Gehirn bei Sport nicht mehr ausreichend mit Energie versorgt.

Da die Nervenzellen auch für die Koordination von Bewegungsabläufen zuständig sind, leiden die Betroffenen unter Bewegungsstörungen. Der Defekt kann auch zu Verzögerungen der Entwicklung, zu Epilepsie und Anämie führen. Hilfe kann fettreiche Ernährung bieten, berichten die Forscher im US-amerikanischen Fachblatt "Journal of Clinical Investigation".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »