Ärzte Zeitung, 15.09.2008

Skandal um giftiges Babymilchpulver in China

PEKING (dpa). Durch gesundheitsschädliches Babymilchpulver sollen in China ein Säugling gestorben und 432 an Nierensteinen erkrankt sein. Die Regierung hat eine Untersuchung aller 175 Produzenten angeordnet.

Im Mittelpunkt steht die führende Herstellerfirma Sanlu. In deren Pulver wurde die verbotene Chemikalie Melamin gefunden, die den Protein-Gehalt erhöhen sollte. Melamin wird in der Industrie als Harz zur Beschichtung von Spanplatten oder als Bindemittel verwendet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »