Ärzte Zeitung, 28.10.2008

Erhöht fettreiche Ernährung das Brustkrebsrisiko?

POTSDAM (mut). Eine fettreiche Ernährung erhöht nach Daten der EPIC-Studie das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken. Betroffen sind vor allem Frauen, die viel Fisch, Butter, Margarine und verarbeitetes Fleisch wie Wurstwaren, aber wenig Brot und Fruchtsäfte konsumieren, berichten Forscher um Professor Heiner Boeing aus Potsdam im "British Journal of Nutrition" (100, 2008, 942).

Die Forscher hatten Daten von 15 300 Teilnehmern der EPIC-Studie ausgewertet. Dabei bekamen innerhalb von sechs Jahren 137 Frauen Brustkrebs. Bei Frauen mit hohem Fettkonsum war die Rate doppelt so hoch wie bei Frauen mit niedrigem Fettkonsum. Andere Studien hatten bislang keinen Zusammenhang zwischen Fettkonsum und Brustkrebsrate ergeben. Dagegen war häufig eine erhöhte Brustkrebsrate bei übergewichtigen Frauen aufgefallen. Dies war wiederum in der EPIC-Studie nicht der Fall.

Lesen Sie dazu auch:
Viel Obst, Gemüse und Fisch sind gesund - potentielle Krebszellen lassen sich davon aber kaum beeindrucken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Turbo für die richtige Blutfett-Mischung

Die kardiovaskulären Effekte einer mediterranen Ernährungsweise könnten (auch) über eine Modifikation des HDL-Cholesterins vermittelt werden. Zumindest deutet eine Analyse in diese Richtung. mehr »

Pillenrezept bleibt abrechenbar

Wiederholungsrezepte sind im EBM eher ein Minusgeschäft. Meist sind sie mit der Versichertenpauschale abgedeckt. Das gilt aber nicht bei der Rezeptierung von Kontrazeptiva. mehr »

Kassen fahren 2016 bessere Finanzergebnisse ein

Das Plus bei Ersatzkassen fällt geringer aus als erwartet, Innungskrankenkassen bleiben weiter im Minus. mehr »