Ärzte Zeitung, 04.11.2008

Viel Koffein erhöht Risiko für kleine Feten

LEEDS (ikr). Bei Schwangeren, die täglich über 200 mg Koffein - das entspricht mehr als zwei bis drei Tassen Kaffee - trinken, kommt es vermehrt zu fetaler Wachstumsretardierung (BMJ 337, 2008, a2332).

Britische Forscher aus Leeds haben bei 2635 Schwangeren festgestellt: Bei Frauen, die täglich 200 bis 299 mg Koffein pro Tag konsumierten, war das Risiko für eine fetale Wachstumsretardierung signifikant um den Faktor 1,4 erhöht im Vergleich zu Frauen, die weniger als 100 mg täglich aufnahmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Jeder neunte Euro geht an die Gesundheit

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland steigen weiter. Im Jahr 2015 betrugen sie 344,2 Milliarden Euro oder 4 213 Euro je Einwohner. Auch die Prognose für 2016 liegt bereits vor. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »