Ärzte Zeitung, 04.02.2009

US-Kinder werden mit Vitaminen gefüttert

CHICAGO (mut). Etwa ein Drittel der US-Kinder und -Jugendlichen erhält Vitamin- und Mineralienpillen. Das schließen US-Forscher aus einer Studie bei knapp 11 000 Kindern und Jugendlichen im Alter von zwei bis 17 Jahren.

Danach hatten 34 Prozent der Kinder in den vergangenen vier Wochen solche Präparate erhalten. Vor allem Kinder, die sie nicht benötigten, wurden damit gefüttert, also solche, die bereits mit viel Sport und gesunder Ernährung einen vorteilhaften Lebensstil pflegten (Arch Ped Adol Med 163, 2009,150).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »