Ärzte Zeitung, 04.02.2009

US-Kinder werden mit Vitaminen gefüttert

CHICAGO (mut). Etwa ein Drittel der US-Kinder und -Jugendlichen erhält Vitamin- und Mineralienpillen. Das schließen US-Forscher aus einer Studie bei knapp 11 000 Kindern und Jugendlichen im Alter von zwei bis 17 Jahren.

Danach hatten 34 Prozent der Kinder in den vergangenen vier Wochen solche Präparate erhalten. Vor allem Kinder, die sie nicht benötigten, wurden damit gefüttert, also solche, die bereits mit viel Sport und gesunder Ernährung einen vorteilhaften Lebensstil pflegten (Arch Ped Adol Med 163, 2009,150).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »