Ärzte Zeitung, 04.12.2015

Verpackung

Was draufsteht, muss auch drin sein

KARLSRUHE. Der Bundesgerichtshof hat sich einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes vom Juni dieses Jahres angeschlossen und eine Wort-Bild-Kombination auf einer Tee-Verpackung eines Anbieters als irreführend untersagt.

Auf der Tee-Verpackung waren Himbeeren und Vanilleblüten abgebildet sowie "mit natürlichen Aromen" und "nur natürliche Zutaten" aufgedruckt. Erst der Zutatenliste war zu entnehmen, dass der Tee weder Himbeeren noch Vanille enthielt.

Der BGH urteilte, dass das Packungsdesign "maßgeblich beim Einkauf" sei "und nicht das Kleingedruckte". Könne der Inhalt nicht einlösen, was die Verpackung verspricht, sei das auf der Vorderseite der Verpackung kenntlich zu machen. (cw)

Az.: I ZR 45/13

Topics
Schlagworte
Ernährung (3265)
Recht (11539)
Organisationen
BGH (879)
[04.12.2015, 11:29:28]
Siegfried Hauswirth 
Das ist der Unterschied zwischen Nahrungs- und Heilmitteln !
Für Heilmittel gelten andere Vorschriften.
Gleiches müsste aber auch z.B. für hömöopathische Produkte gelten:
Inhalt: nichts
Wirkung: keine  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Vielversprechende Fortschritte in der Diagnostik

Morbus Alzheimer lässt sich immer zuverlässiger diagnostizieren und von anderen Krankheiten abgrenzen. Seit Kurzem gewährt die Tau-PET präzisere Einblicke in den Krankheitsverlauf – und verbessert damit die Diagnostik. mehr »

"Wir verstehen den Unmut der Ärzte"

Verärgerung bei Ärzten und KVen: Die Deutsche Telekom kündigt Praxen die Routerverträge - zum 21. Oktober! Doch wie bekommen Ärzte dann ihren sicheren Zugang zum KV-Safenet? mehr »

Die Selbstvermessung des eigenen Ichs

Der Markt an Gesundheits-Apps wächst und wächst - derzeit gibt es 379.000 Anwendungen fürs Smartphone oder Tablet. Die Selbstvermessung kennt keine Grenzen. Was sind die Folgen des Optimierungswahns? mehr »