Ärzte Zeitung, 07.01.2016

Ernährung

Das essen die Deutschen am liebsten

Kochen die Deutschen noch selbst - und was essen sie am liebsten? Der "Ernährungsreport 2016" beantwortet diese Fragen - und deckt dabei durchaus gesundheitliche Risiken auf.

Von André Stahl

BERLIN. Die Deutschen lieben Pasta und bleiben trotz gesundheitlicher Risiken eine Nation der Fleischesser.

Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa kommen bei vier von fünf Deutschen (83 Prozent) Fleisch und Wurst mehrmals in der Woche auf den Tisch - vor allem bei Männern und stärker in den neuen Ländern.

Nur sechs Prozent der Frauen und lediglich ein Prozent der Männer geben an, nie Fleisch oder Wurst zu essen, wie aus dem am Dienstag in Berlin von Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) vorgelegten "Ernährungsreport 2016" hervorgeht.

Im Trend liegen dabei aber eine artgerechte Tierhaltung sowie Regionales: Fast alle Befragten wären bereit, für Fleisch aus tiergerechter Haltung mehr zu zahlen.

86 Prozent der Verbraucher sind für ein besseres Einkommen der Landwirte. Etwas mehr als drei Viertel legen zudem Wert darauf, dass die Lebensmittel aus der Region kommen.

Minister bescheinigt Note 2 bis 3

Insgesamt stehen Nudelgerichte hoch im Kurs: 35 Prozent nennen Spaghetti, Nudeln und Pasta als Lieblingsgericht - hinzu kommen noch sechs Prozent, die Lasagne angeben. Es folgen mit je etwa einem Viertel Gemüse- und Kartoffelgerichte sowie Fischgerichte einschließlich Lachs und Sushi (20 Prozent).

Dahinter rangieren Salat (15 Prozent) und Pizza (14 Prozent). Unterm Strich kommen aber Fleisch- und Wurstgerichte in verschiedensten Formen - vom Braten und Schnitzel über die Roulade bis zur Currywurst - aber auf mehr als 70 Prozent. Bei der Befragung waren Mehrfachnennungen möglich.

Schmidt sprach von einem "eigentlich ziemlich guten Befund". Gemeinsam mit Forsa-Chef Manfred Güllner bescheinigte der Minister den Deutschen bei ihrem Ess- und Konsumverhalten die Note 2 bis 3. Das Klassenziel sei erreicht, einige Werte müssten aber noch verbessert werden.

Wissenslücken in Sachen Ernährung

Mit Blick auf die wachsende Zahl übergewichtiger Menschen und vor allem Kinder kritisierte Schmidt Wissenslücken in Sachen gesunder Ernährung. Er forderte erneut ein eigenes Schulfach Ernährungsbildung.

Die Kultusminister müssten dies als festen Bestandteil in die Lehrpläne aufnehmen. Auf Verpackungen solle zudem "draufstehen, was drin ist - und umgekehrt". Die Kennzeichnung müsse einfacher und klarer werden, sagte Schmidt und verwies auf ein "Dickicht" aus mehr als 2000 Labels.

Eine sogenannte Lebensmittelampel mit den Farben Rot-Gelb-Grün beurteilte Schmidt allerdings skeptisch. Es seien differenziertere Informationen erforderlich als Farben für einfache Verhaltensregeln. Schmidt forderte zugleich ein Ende des "ruinösen Preiskampfes" mit hochwertigen Grundnahrungsmitteln. Vom Dumping profitierten weder Landwirte noch Verbraucher, sagte Schmidt.

Ende Oktober hatten Experten der Weltgesundheitsorganisation WHO Würstchen, Schinken und anderes verarbeitetes Fleisch als krebserregend eingestuft.

Die Ergebnisse bestätigten geltende Gesundheitsempfehlungen, den Konsum von Fleisch zu begrenzen. Nach der Forsa-Umfrage, die im Oktober 2015 durchgeführt wurde, verzichten allerdings nur drei Prozent der Befragten darauf.

Kochen macht den meisten noch Spaß

Auch im Zeitalter von Fast Food geben gut drei Viertel an, dass ihnen Kochen Spaß macht. Doch zwischen "gern tun" und "tatsächlich tun" klafft eine Lücke: Nur 41 Prozent kochen täglich. Ein gutes Fünftel der Befragten steht höchstens einmal pro Woche am Herd, gut die Hälfte nie.

Trotz steigenden Angebots nutzt laut der Umfrage bisher kaum jemand (durchschnittlich weniger als ein Prozent) die Möglichkeit, Lebensmittel im Internet zu bestellen und sich diese nach Hause liefern zu lassen.

Aber jeder Fünfte nutzt das Smartphone und "googelt" beim Einkauf. Trotzdem fühle sich aber auch fast ein Viertel der Befragten (24 Prozent) weniger gut bis schlecht informiert über die Lebensmittel, die sie kaufen. (dpa)

[14.01.2016, 15:22:04]
Dr. Horst Grünwoldt 
Pasta - basta!
Die Italiener haben uns also als ernährungs-kulturelle Bereicherung vor allem die vielgeformte -aber strukturlose- Nudel gebracht.
Damit wurde offensichtlich der inhaltsreiche Erdapfel in allen seinen leckeren und sättigenden Zubereitungs-Möglichkeiten in Deutschland praktisch auf das halbe Maß in den letzten 50 Integrations-Jahren reduziert!
Ist das ernährungs-physiologisch noch als Fortschritt anzusehen?
Für Landarbeiter und Ausdauersportler wg. der leichteren Verdaulichkeit und als kalorischer Kraftquell gewiß; für Sesselpupser aber überhaupt nicht!
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rosotck zum Beitrag »
[10.01.2016, 22:48:24]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Currywurst, Pommes rot-weiß ("Schranke")...
oder Bratwurst, (Bahn-)Schranke, danach hat FORSA sicherheitshalber gar nicht erst gefragt. Denn dann hätten die 3-fach möglichen Fleisch/Wurst-Angaben zumindest der Männer im dreistelligen Prozent-Bereich gelegen?

Aber allein 6 verschiedene Fragen zu Fisch und Fleisch und nur eine einzige zu Gemüse-(Gerichten) lassen tief blicken. Zumal Pizza und Lasagne ja auch noch mit Fleisch belegt und gefüllt sein sollen, wenn nicht wieder ein "Pferd" dazwischen gekommen ist.

"Fleisch ist mein Gemüse" ist der Titel eines 2004 erschienenen Romans von Heinz Strunk, immer noch interessant zu lesen.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Ein Mini-Kraftwerk für´s Herz

Schweizer Forscher wollen einen winzigen Teil der Pumpenenergie des Herzens für einen neuartigen Herzschrittmacher nutzen. Das Mini-Kraftwerk mit Turbine hat sich bereits bewährt. mehr »

Hausarzt als mutmaßlicher Dealer vor Gericht

Ein Allgemeinmediziner muss sich vor Gericht verantworten: Er soll in über 960 Fällen gegen das Betäubungsmittelgesetz verstoßen - und die KV um Millionen Euro geschädigt haben. mehr »

Neue Hautkrankheiten entdeckt

Immer noch werden neue Hautkrankheiten entdeckt: Das Spektrum reicht von Protrusionen bei Neugeborenen bis zu einer Form der Fleischallergie, die offenbar mit Zeckenstichen zusammenhängt. mehr »