Ärzte Zeitung, 05.04.2016

Nach Käse-Rückruf

Verdacht auf Listerien hat sich bestätigt

WANGEN. In der Käserei Zurwies aus Wangen im Allgäu hat sich nach dem Rückruf eines Weichkäses der Listerien-Verdacht bestätigt.

Die Käserei in Baden-Württemberg bleibt bis auf Weiteres geschlossen, wie Geschäftsführerin Luise Holzinger am Montag mitteilte. Es werde nach der Quelle der Bakterien gesucht.

Vor knapp einer Woche hatte die Käserei den Bio-Weichkäse "L'amour rouge d‘Antoine" mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 18. April 2016 und 22. April 2016 wegen möglichen Befalls mit Listerien zurückgerufen.

Der Käse wurde deutschlandweit als offene Ware an Käsetheken verkauft. Im Zweifelsfall sollten Kunden sich bei der Verkaufsstelle erkundigen, ob es sich um die betroffenen Chargen handelt, teilte die Käserei mit. (dpa)

Topics
Schlagworte
Ernährung (3301)
Hygiene (155)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »