Ärzte Zeitung, 05.04.2016

Nach Käse-Rückruf

Verdacht auf Listerien hat sich bestätigt

WANGEN. In der Käserei Zurwies aus Wangen im Allgäu hat sich nach dem Rückruf eines Weichkäses der Listerien-Verdacht bestätigt.

Die Käserei in Baden-Württemberg bleibt bis auf Weiteres geschlossen, wie Geschäftsführerin Luise Holzinger am Montag mitteilte. Es werde nach der Quelle der Bakterien gesucht.

Vor knapp einer Woche hatte die Käserei den Bio-Weichkäse "L'amour rouge d‘Antoine" mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 18. April 2016 und 22. April 2016 wegen möglichen Befalls mit Listerien zurückgerufen.

Der Käse wurde deutschlandweit als offene Ware an Käsetheken verkauft. Im Zweifelsfall sollten Kunden sich bei der Verkaufsstelle erkundigen, ob es sich um die betroffenen Chargen handelt, teilte die Käserei mit. (dpa)

Topics
Schlagworte
Ernährung (3372)
Hygiene (162)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »