Ärzte Zeitung, 10.06.2016

In Deutschland

1,5 Millionen Erwachsene mangelernährt

DRESDEN. Rund 1,5 Millionen Erwachsene sind in Deutschland mangelernährt. "Es gibt keine Aufmerksamkeit dafür", sagte Ingrid Acker vom Berufsverbandes Oecotrophologie (VDOE) zum Auftakt der Tagung "Ernährung 2016".

Risikogruppen sind vor allem alte und chronisch Kranke: "Im Schnitt ist jeder vierte Patient im Krankenhaus mangelernährt, so der Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM), Mathias Plauth.

Experten fordern ein Screening nach dem Vorbild von Großbritannien, wo Patienten auf ernährungsbedingte Krankheiten untersucht werden. Zudem fordern die Verbände, dass sowohl ambulant als auch in Klinken Ernährungsteams eingesetzt werden, die interdisziplinär arbeiten. "Ernährung ist für viele Erkrankungen verantwortlich", so Plauth.

Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) ernähren sich bis zu zwei Drittel der älteren Patienten einseitig oder reduziert. Gründe für verminderten Appetit, durch den sich das Risiko schwerer Komplikationen erhöht, seien Erkrankungen, Einsamkeit, steigende Hilfsbedürftigkeit oder Altersarmut. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »