Ärzte Zeitung, 10.06.2016

In Deutschland

1,5 Millionen Erwachsene mangelernährt

DRESDEN. Rund 1,5 Millionen Erwachsene sind in Deutschland mangelernährt. "Es gibt keine Aufmerksamkeit dafür", sagte Ingrid Acker vom Berufsverbandes Oecotrophologie (VDOE) zum Auftakt der Tagung "Ernährung 2016".

Risikogruppen sind vor allem alte und chronisch Kranke: "Im Schnitt ist jeder vierte Patient im Krankenhaus mangelernährt, so der Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM), Mathias Plauth.

Experten fordern ein Screening nach dem Vorbild von Großbritannien, wo Patienten auf ernährungsbedingte Krankheiten untersucht werden. Zudem fordern die Verbände, dass sowohl ambulant als auch in Klinken Ernährungsteams eingesetzt werden, die interdisziplinär arbeiten. "Ernährung ist für viele Erkrankungen verantwortlich", so Plauth.

Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) ernähren sich bis zu zwei Drittel der älteren Patienten einseitig oder reduziert. Gründe für verminderten Appetit, durch den sich das Risiko schwerer Komplikationen erhöht, seien Erkrankungen, Einsamkeit, steigende Hilfsbedürftigkeit oder Altersarmut. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »