Ärzte Zeitung, 29.09.2016

Jetzt auf Türkisch

Verbraucherzentrale warnt vor Zuckerbomben

BERLIN. Die Berliner Verbraucherzentrale warnt jetzt auch auf Türkisch vor Lebensmitteln, in denen viel Zucker steckt. Ein neues Faltblatt gibt Tipps, wie man versteckte Kalorien erkennen kann.

Man wisse aus Beratungen, dass türkische Mütter oft zu wenig über Zucker in Nahrungsmitteln wüssten - wie auch die übrige Bevölkerung, so Sprecherin Dorothea Kesberger.

In dem Flyer wird unter anderem empfohlen, Zutatenlisten genau zu studieren. Leider stehe dort nicht immer einfach nur "Zucker". Zucker verberge sich hinter vielen Begriffen wie etwa "Glukose", "Fruktose", "Dextrose" oder auch "Laktose". Auch die Werbebotschaften "ohne Zuckerzusatz" oder "weniger süß" seien mit Vorsicht zu genießen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Ernährung (3372)
Berlin (970)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »