Ärzte Zeitung, 29.09.2016

Jetzt auf Türkisch

Verbraucherzentrale warnt vor Zuckerbomben

BERLIN. Die Berliner Verbraucherzentrale warnt jetzt auch auf Türkisch vor Lebensmitteln, in denen viel Zucker steckt. Ein neues Faltblatt gibt Tipps, wie man versteckte Kalorien erkennen kann.

Man wisse aus Beratungen, dass türkische Mütter oft zu wenig über Zucker in Nahrungsmitteln wüssten - wie auch die übrige Bevölkerung, so Sprecherin Dorothea Kesberger.

In dem Flyer wird unter anderem empfohlen, Zutatenlisten genau zu studieren. Leider stehe dort nicht immer einfach nur "Zucker". Zucker verberge sich hinter vielen Begriffen wie etwa "Glukose", "Fruktose", "Dextrose" oder auch "Laktose". Auch die Werbebotschaften "ohne Zuckerzusatz" oder "weniger süß" seien mit Vorsicht zu genießen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Ernährung (3302)
Berlin (877)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »