Ärzte Zeitung, 24.02.2004

Quality of Life Preis für Leipziger Zahnmediziner

Arbeiten zu mundgesundheitsbezogener Lebensqualität

V.l.n.r: Jurymitglied Professor Franz Porzsolt aus Ulm, Johannes Clouth, der Preisträger Dr. Mike John aus Leipzig. Foto: Lilly Deutschland

BAD HOMBURG (eb). Dr. Mike John von der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik und Werkstoffkunde der Universität Leipzig ist mit dem Lilly Quality of Life Preis 2003 geehrt worden.

Die mit insgesamt 10 000 Euro dotierte und von Lilly Deutschland gestiftete Auszeichnung wurde dem Zahnmediziner für seine Arbeit zur Entwicklung von Grundlagen mundgesundheitsbezogener Lebensqualität (MLQ) verliehen.

John entwickelte ein Instrument zur Messung dieses Bereichs der Lebensqualität, die ein wesentlicher Bestandteil der Zahnmedizin und Ziel zahnärztlicher Interventionen ist, wie das preisstiftende Unternehmen mitgeteilt hat. Zudem untersucht John bundesweit die Prävalenz einer eingeschränkten MLQ und erarbeitet Daten zur MLQ-Normierung.

Der Lilly Quality of Life Preis wird jährlich ausgeschrieben mit dem Ziel, den Aspekt der Lebensqualität verstärkt in die Therapieentscheidungen zu integrieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »